Der König der dunklen Kammer

Der König der dunklen Kammer

by Rabindranath Tagore

NOOK Book(eBook)

$0.99

Available on Compatible NOOK Devices and the free NOOK Apps.
WANT A NOOK?  Explore Now
LEND ME® See Details

Overview

Erster Mann
He, Mann!
Stadtwächter
Was wollt ihr?
Zweiter Mann
Welchen Weg haben wir zu gehn? Wir sind hier fremd. Bitte, sage uns, welches die rechte Straße ist.
Stadtwächter
Wohin wollt ihr gehn?
Dritter Mann
Wo dieses große Fest stattfinden soll, weißt du. Welchen Weg gehen wir?
Stadtwächter
Eine Straße ist hier genau so gut wie die andre. Jede Straße wird euch hinführen. Geht geradeaus, und ihr könnt den Ort nicht verfehlen.
Ab.
Erster Mann
Hört nur, was der Narr sagt: „Jede Straße wird euch hinführen!” Was hätte das dann für einen Sinn, so viele Straßen zu haben?
Zweiter Mann
Du brauchst darüber nicht so außer dir zu sein, mein Lieber. Es steht einem Land frei, seine Sachen auf seine eigne Art einzurichten. Was Straßen betrifft in unserm Land — nun, so sind so gut wie keine vorhanden; enge, krumme Gäßchen, ein Labyrinth von Wagen- und Fußspuren. Unser König glaubt nicht an freie Fahrstraßen; er meint, so viele Straßen im Land, so viele Ausgänge für seine Untertanen, seinem Königreich zu entfliehen. Hier ist es gerade das Umgekehrte; niemand steht einem im Weg, niemand hat etwas dagegen, daß man anderswohin geht, wenn man Lust hat; und doch denken die Leute nicht daran, dieses Reich zu verlassen. Bei solchen Straßen wäre unser Land sicher in kürzester Frist entvölkert.
Erster Mann
Mein lieber Janardan, ich habe immer bemerkt, daß das ein großer Fehler an deinem Charakter ist.
Janardan
Was denn?
Erster Mann
Daß du immer auf dein Land sticheln mußt. Wie kannst du glauben, freie Landstraßen könnten für ein Land gut sein? Sieh einmal, Kaundilya, da ist ein Mann, der tatsächlich glaubt, freie Landstraßen seien die Rettung für ein Land.
Kaundilya
Nun, Bhavadatta, ich brauche wohl nicht erst von neuem festzustellen, daß Janardan mit einem merkwürdig schiefen Verstand gesegnet ist, der ihn sicher eines Tages in Gefahr bringen wird. Wenn der König von unserm werten Freund zu hören bekommt, wird er es ihm nicht gerade leicht machen, einen zu finden, der für sein Begräbnis sorgt, wenn er tot ist.
Bhavadatta
Man hat doch das Gefühl, daß das Leben in diesem Lande recht schwer sein muß; man vermißt die Freuden der Einsamkeit in diesen Straßen — dieses Drängen und Schulterstreifen mit fremden Menschen bei Tag und Nacht läßt einen nach einem Bad verlangen. Und mit was für einer Sorte Menschen mag man auf diesen öffentlichen Wegen zusammenkommen — puh!
Kaundilya
Und gerade Janardan hat uns überredet, in dieses kostbare Land zu kommen! Wir hatten nie einen Zweiten seines Schlages in unsrer Familie. Du hast meinen Vater natürlich gekannt; er war ein großer Mann, ein frommer Mann wie nur einer. Er verbrachte sein ganzes Leben innerhalb eines Kreises von 49 Ellen Radius, der mit peinlicher Befolgung der Gebote der heiligen Schriften gezogen war, und nie überschritt er diesen Kreis auch nur ein einziges Mal. Nach seinem Tode erhob sich eine ernsthafte Schwierigkeit — wie sollte man ihn innerhalb der Grenzen der 49 Ellen und doch außerhalb des Hauses verbrennen? Schließlich entschieden die Priester, daß wir zwar nicht über die Schriftzahl hinausgehen durften, daß es aber einen Weg aus der Schwierigkeit gab, die Ziffer umzukehren und 94 Ellen zu nehmen; nur so konnten wir ihn außerhalb des Hauses verbrennen, ohne die heiligen Bücher zu verletzen. Auf mein Wort, das war genaue Befolgung! Unser Land hat wirklich nicht leicht seinesgleichen.
Bhavadatta
Und doch will Janardan, der dem nämlichen Boden entstammt, uns weismachen, freie Landstraßen seien das beste für ein Land.
Die Fremden gehen ab.
Der Großvater mit einer Knabenschar tritt auf.
Großvater
Jungen, heute müssen wir es mit dem wilden Südwind aufnehmen — und wir wollen uns nicht schlagen lassen. Wir wollen singen, bis wir mit unsern Jubelliedern alle Straßen überflutet haben.
Lied
Das Südtor ist entriegelt. Komm, mein Frühling, komm!
Schwing' dich zum Schwung meines Herzens, komm, mein Frühling, komm!
Komm in den lispelnden Blättern, in den Blüten, die froh sich verschwenden;
Komm in den Flötenliedern und den sehnenden Seufzern der Wälder!
Laß dein loses Gewand wild flattern im trunkenen Wind! komm, mein Frühling, komm!
Ab.

Product Details

BN ID: 2940148312109
Publisher: Lost Leaf Publications
Publication date: 01/06/2014
Sold by: Barnes & Noble
Format: NOOK Book
File size: 198 KB

Customer Reviews