Der 3. Grad (3rd Degree)

Der 3. Grad (3rd Degree)

by James Patterson, Andreas Jäger

NOOK BookGerman-language Edition (eBook - German-language Edition)

$10.99

Available on Compatible NOOK Devices and the free NOOK Apps.
WANT A NOOK?  Explore Now
LEND ME® See Details

Overview

James Patterson. Folgen Sie der Spur seines Erfolgs. Mitten in San Francisco geht ein Wohnhaus in Flammen auf. Menschen sterben, ein Baby wird vermisst. Es ist der Anfang einer schrecklichen Terrorserie. Detective Lindsay Boxer und der Club der Ermittlerinnen nehmen die Spur des wahnsinnigen Killers auf – und ahnen nicht, dass sie direkt in ihre Mitte führt… Der dritte Fall für Lindsay Boxer, dem einzigen weiblichen Detective bei der Mordkommission von San Francisco, und ihre Freundinnen vom Club der Ermittlerinnen: raffiniert, unvorhersehbar und so spannend wie nie zuvor. Der Stoff, von dem Thrillersüchtige träumen!

Product Details

ISBN-13: 9783894804015
Publisher: Limes
Publication date: 04/24/2008
Series: Club der Ermittlerinnen Serie , #3
Sold by: Bookwire
Format: NOOK Book
Pages: 288
File size: 976 KB

About the Author

James Patterson, geboren 1947, war Kreativdirektor bei einer großen amerikanischen Werbeagentur. Seine Thriller um den Kriminalpsychologen Alex Cross machten ihn zu einem der erfolgreichsten Bestsellerautoren der Welt. Auch die Romane seiner packenden Thrillerserie um Detective Lindsay Boxer und den "Women's Murder Club" erreichen regelmäßig die Spitzenplätze der internationalen Bestsellerlisten. James Patterson lebt mit seiner Familie in Palm Beach und Westchester, N.Y.

Hometown:

Palm Beach, Florida

Date of Birth:

March 22, 1947

Place of Birth:

Newburgh, New York

Education:

B.A., Manhattan College, 1969; M.A., Vanderbilt University, 1971

Read an Excerpt

Es begann als wolkenloser, windstiller, träger Aprilmorgen - und wurde der erste Tag der schlimmsten Woche meines Lebens.

Ich joggte unten an der Bucht mit meiner Border-Collie-Hündin Martha. Das ist mein Sonntagmorgen-Ritual: in aller Herrgottsfrühe aus den Federn, und dann meinen vierbeinigen Lebensabschnittspartner auf den Beifahrersitz des Ford Explorer gepackt. Ich versuche gewissenhaft, mindestens drei Meilen zu absolvieren, ehe mir die Puste ausgeht, von Fort Mason bis runter zur Brücke und zurück. Gerade genug, um mich davon zu überzeugen, dass ich mit meinen sechsunddreißig Jahren immer noch annähernd fit bin.
An diesem Morgen leistete mir meine gute Freundin Jill Gesellschaft. Otis, ihr junger Labrador, brauchte Auslauf. Das hatte sie jedenfalls behauptet, aber wahrscheinlich wollte sie sich nur ein bisschen aufwärmen für ihren Radsprint auf den Mount Tamalpais, oder was immer Jill für den Rest des Tages an ernsthaften sportlichen Aktivitäten geplant hatte.
Es war schwer zu glauben, dass erst fünf Monate vergangen waren, seit Jill ihr Baby verloren hatte. Jetzt stand sie vor mir, schlank und durchtrainiert wie eh und je.
"Na, wie war's gestern Abend?", fragte sie, während sie seitwärts neben mir hertrabte. "Es geht das Gerücht, Lindsay hätte ein Date gehabt."
"Man könnte es schon ein Date nennen...", sagte ich, den Blick voraus auf die Anhöhen von Fort Mason gerichtet, die für meinen Geschmack viel zu langsam näher rückten. "Man könnte Bagdad auch ein Urlaubsparadies nennen."
Sie zuckte zusammen. "Tut mir Leid, dass ich es erwähnt habe."
Die ganze Zeit hatte ich vergeblich versucht, vor der unerfreulichen Erinnerung an Franklin Fratelli davonzulaufen, den "Asset-Remarketing"-Guru - was nur ein schicker Name dafür war, dass er Dotcom-Pleitiers, die mit den Ratenzahlungen für ihre BMWs und Rolex-Uhren nicht mehr nachkamen, finstere Gestalten auf den Hals hetzte. Zwei Monate lang hatte Fratelli mich jedes Mal, wenn er im Justizpalast war, in meinem Büro heimgesucht, bis er mich endlich so weit zermürbt hatte, dass ich ihn für den Samstagabend zu mir zum Essen eingeladen hatte (zu den Schmorrippchen in Portwein, die ich wieder in den Kühlschrank verfrachten musste, nachdem er sich in letzter Minute abgeseilt hatte).
"Ich bin versetzt worden", sagte ich, ohne aus dem Tritt zu kommen. "Die Fragen kannst du dir sparen, ich rücke keine Details raus."
Am Ende von Marina Green liefen wir aus und blieben schließlich stehen. Während ich mir die Lungen aus dem Leib japste, hopste unsere Mary Decker-Slaney auf und ab, als könnte sie locker noch mal eine Runde laufen.
"Ich weiß nicht, wie du das machst", sagte ich, die Hände auf die Knie gestützt und nach Luft ringend.
"Meine Oma", meinte sie und dehnte dabei ihre Kniesehnen. "Als sie sechzig war, hat sie angefangen, jeden Tag fünf Meilen zu gehen. Jetzt ist sie neunzig, und wir haben keine Ahnung, wo sie inzwischen steckt."
Wir mussten beide lachen. Es tat gut, zu sehen, wie die alte Jill allmählich wieder zum Vorschein kam. Es tat gut, zu hören, dass sie das Lachen nicht verlernt hatte.
"Wie wär's mit einem Mochaccino?", fragte ich. "Martha lädt uns ein."
"Geht nicht. Steve kommt jeden Moment aus Chicago zurück. Er will nur rasch seinen Koffer abstellen und sich umziehen und dann mit mir zur Dean-Friedrich-Ausstellung im Legion-of-Honor-Museum radeln. Du weißt ja, wie der kleine Racker ist, wenn er nicht regelmäßig seinen Auslauf kriegt."
Ich runzelte die Stirn. "Irgendwie fällt es mir schwer, mir Steve als kleinen Racker vorzustellen."
Jill nickte. Sie zog ihr Sweatshirt aus und reckte die Arme in die Luft.
"Jill", stieß ich hervor, "was ist das?"
Unter dem Träger ihres Sport-BHs lugten mehrere kleine, dunkle Blutergüsse hervor. Sie sahen aus wie Fingerabdrücke.
Sie warf sich das Sweatshirt über die Schulter. "Hab mir die Schulter angehauen, als ich aus der Dusche gestiegen bin", sagte sie abwehrend. "Aber du solltest erst mal die Dusche sehen", fügte sie augenzwinkernd hinzu.
Ich nickte, aber irgendetwas an den blauen Flecken behagte mir ganz und gar nicht. "Bist du sicher, dass du keine Lust auf einen Kaffee hast?", fragte ich.
"Tut mir Leid . Aber du kennst ja den gestrengen Herrn. Wenn ich ein Mal fünf Minuten zu spät komme, ist das für ihn schon eine schlechte Angewohnheit." Jill pfiff nach Otis und begann zu ihrem Wagen zurückzutrotten. Sie winkte mir zu. "Wir sehen uns in der Arbeit."
"Und wie ist es mit dir?" Ich kniete mich vor Martha. "Du siehst mir so aus, als wäre ein Mochaccino jetzt genau das Richtige." Ich nahm sie an die Leine und trabte auf das Starbucks-Cafe an der Chestnut Street zu.
Die Marina war immer schon eine meiner Lieblingsecken von San Francisco. Gewundene Sträßchen mit bunten, restaurierten Wohnhäusern. Familien, das Geschrei der Möwen, die Seeluft, die von der Bucht hereinweht.
Ich überquerte die Alhambra Avenue, und mein Blick fiel auf ein wunderschönes dreistöckiges Wohnhaus, das ich jedes Mal bewundern musste, wenn ich hier vorbeikam. Handgeschnitzte Fensterläden, das Dach mit Terrakottaziegeln gedeckt - man kam sich vor wie am Canale Grande. Ich hielt Martha fest, um ein Auto vorbeizulassen.
Das sind meine Erinnerungen an diesen Moment. Das Viertel, das sich noch den Schlaf aus den Augen rieb. Ein rothaariger Bursche mit einem FUBU-Sweatshirt, der mit seinem Kickboard Tricks übte. Eine Frau mit Latzhose, die mit einem Bündel Kleider im Arm um eine Ecke gehastet kam.
"Auf geht's, Martha." Ich zog an ihrer Leine. "Komm, ich kann den Mochaccino schon riechen."
Und dann verschwand das dreistöckige Haus mit dem Terrakottadach plötzlich in einem Feuerball. Ich schwör's - es war, als hätte San Francisco sich urplötzlich in Beirut verwandelt.

"O mein Gott!", stieß ich hervor, als der heiße Luftstoß und umherfliegende Trümmerteile mich fast zu Boden rissen.
Ich drehte mich weg und ließ mich auf die Knie fallen, um Martha vor den Druckwellen der Explosion zu schützen, die uns wie aus einem gewaltigen Backofen entgegenschlugen. Ein paar Sekunden später drehte ich mich wieder um und rappelte mich auf. Gütiger Himmel - ich konnte nicht glauben, was ich da sah. Das Haus, das ich gerade noch bewundert hatte, war jetzt eine Ruine. Das gesamte Obergeschoss war in einem Flammenmeer verschwunden.


Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews